Marojejy National Park
Index   |   Einführung   |   Landschaft   |   Biodiversität   |   Die Leute   |   Bedrohungen   |   Besuch   |   Kontakt   |   Karten/Fotos   |   Links
Suche auf marojejy.com

via FreeFind
The three peaks of Marojejy
Die drei Gipfel vom Marojejy


Einführung

Marojejy ist eine der schönsten und naturbelassensten Gegenden Madagaskars. Die Region ist einzigartig in der Welt - ein Ort, wo sich dichte Regenwälder mit blanken, hohen Klippen abwechseln und mit einer Tier- und Pflanzenwelt, wie sie nirgendwo sonst auf der Welt gefunden werden kann.

In den nordöstlichen Regenwäldern von Madagaskar, zwischen den modernen Städten Andapa und Sambava gelegen, wurde das Marojejy Massiv erstmals 1948 von Professor Henri Humbert vom Pariser Nationalnaturkundemuseum beschrieben. Humbert war ein bedeutender Botaniker, der in Madagaskar ankam, nachdem er viele andere Gebirgszüge Afrikas erforscht hatte. Gleichzeitig zu seinen Expeditionen nach Marojejy veröffentlichte Humbert das Buch „Das Wunder der Natur“, in welchem er Marojejy als den eindrucksvollsten Gebirgszug ganz Madagaskars beschrieb. Seine Begeisterung und Schwärmerei führten dazu, dass er dazu beitrug, dass Marojejy eines der strikten Naturschutzgebiete Madagaskars wurde.

Von 1952 bis 1998 war Marojejy ein streng geschütztes Naturreservat. Danach wurde der Status in den eines Nationalparks geändert. Durch diese Veränderung konnte der Park schließlich von allen Besuchern betreten werden, während er zuvor nur für forschende Wissenschaftler zugänglich war.

Im Juni 2007 wurde Marojejy offiziell in Anerkennung an seine unvergleichbare Biodiversität und atemberaubende Landschaft als UNESCO Weltnaturerbe gelistet. Zusammen mit fünf anderen UNESCO Nationalparks im Nordosten Madagaskars schützt Marojejy nun die „Regenwälder des Atsinanana“.

Mit seinen 55,500 Hektar Land umfasst der Marojejy Nationalpark das gesamte Gebirgsmassiv. Die Wälder, welche von Regenwäldern der Tieflagen bis hin zur Gestrüppvegetation der Höhenlagen reichen, beheimaten eine eindrucksvolle Anzahl von Tieren und Pflanzen: mindestens 275 Arten von Farnen, 35 Palmenarten, 149 verschiedene Amphibien und Reptilien sowie 118 Vogelarten. Der Nationalpark ist auch die Heimat von elf verschiedenen Lemurenarten. Eine davon ist der hoch gefährdete Seidensifaka (Propithecus candidus).

Wild und ungezähmt ist Marojejy mit seiner außergewöhnlichen Biodiversität ein Paradies für Wanderer und Naturliebhaber. Es ist einer der wenigen Orte der Welt, wo man in relativ kurzen Distanzen von dichtem Dschungel zur Hochgebirgstundra wandern kann. Auch als Nicht-Biologe muss einem die eindrucksvolle Vielfalt an Leben dort auffallen.


 Zurück zum Anfang